Seite wählen
Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Auf einem Campingplatz, im Wohnwagen des Mandanten und seiner Ehefrau, habe das Kind der Campingnachbarn übernachten wollen. Als alle schliefen habe – so die Anklage – der Mandant an der Scheide des sich schlafend stellenden Kindes manipuliert.

Rechtsanwalt Moro bezog frühzeitig im Verlauf der Hauptverhandlung Stellung und teilte dem Gericht mit, dass mit Blick auf die fragmentarische Aussage des Kindes sowie zugleich fehlender korrelierender Augenscheinsbeweise, die angebliche Tathandlung nicht mit dem für eine Verurteilung erforderlichen Wahrscheinlichkeitsgrad festgestellt werden kann.

Nach dem teilweisen Abspielen der aufgezeichneten audiovisuellen Vernehmung der kindlichen Belastungszeugin folgte das Gericht dem Vorschlag das Verfahren gegen eine geringe Geldauflage einzustellen.

Der kindlichen Belastungszeugin blieb eine intensive Befragung (auch und insbesondere durch die Verteidigung) erspart.

Ergebnis: Keine Eintragung im Führungszeugnis sowie im Bundeszentralregister zu Lasten unseres nach unser Überzeugung unschuldigen Mandanten!