Seite wählen
Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Strafverteidiger: Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig 

Vorwurf: Vergewaltigung  

Ergebnis: Freispruch 

Wo: Landgericht Lübeck 

 

In einem bizarren Sexualstrafverfahren hat Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig die Verteidigung in der Berufung übernommen. In der ersten Instanz gab es eine Verurteilung zu einer Haftstrafe von über 2 Jahren. Dr. Hennig änderte die gescheiterte Strategie radikal. Statt einer Einlassung wurde geschwiegen. Zudem beauftragte der auf das Sexualstrafrecht spezialisierte Rechtsanwalt im sog. Selbstladeverfahren eine aussagepsychologische Gutachterin. Diese stellte fest, dass nicht von einer erlebnisbasierten Aussage der Nebenklägerin auszugehen ist. Die Nebenklägerin hatte behauptet der Mandant habe sie vergewaltigt. Naheliegender ist, dass sie dies erfunden hat, um nicht zugeben zu müssen, dass sie mit dem Mann ihrer Schwester – unserem Mandanten –  einvernehmlichen Sex hatte.