Seite wählen
Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20
Köln:  0221 975 864 70

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Unserem Mandanten wurde laut Anklage – „sexuelle Nötigung mittels Gewalt gemäß § 177 V Nr. 1 StGB“ – vorgeworfen. Eine Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr und damit die Verurteilung wegen eines Verbrechens drohte!

 

In einem intensiven Rechtsgespräch konnte Strafverteidiger Moro das Gericht bereits zu Beginn der Hauptverhandlung davon überzeugen, dass selbst bei Wahrunterstellung des Anklagevorwurfs keine „sexuelle Handlung von einiger Erheblichkeit“ vorliegt. Dazu verwies er auf die deutlichen Unterschiede zu den Fällen, bei denen die Rechtsprechung diese bejaht.

 

Der übrig gebliebene Tatvorwurf lautete „sexuelle Belästigung“, der im Mindestmaß allein eine Geldstrafe androht. Diese Neubewertung als Vergehen ebnete den Weg zur Einstellung.
Das Gericht folgte unserer Auffassung, dass der Gerechtigkeit auch durch eine Einstellung gegen Geldauflage ausreichender Dienst erwiesen wird.

 

Das Ergebnis

Keine Eintragung im Führungszeugnis sowie im Bundeszentralregister zu Lasten unseres Mandanten!