Seite wählen
Logo Defensio

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren
open menu

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20

Hamburg:  040  54 80 13  81
Dortmund:  0231 226 135 30
Kiel:  0431 888 112 12
Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94
Hannover:  0511 999 788 82
Lübeck:  0451 879 291 75
Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

In einem landgerichtlichen Missbrauchsverfahren endete eine gut vorbereitete Strafmaßverteidigung erfolgreich mit der Aufhebung des Haftbefehls. Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig konnte eine vergleichsweise milde Strafe durchsetzen, die weit hinter dem Antrag des Oberstaatsanwalts zurück blieb. Er überzeugte das Gericht hinsichtlich eines entscheidenden Tatvorwurfs vom Vorliegen eines sogenannten minder schweren Falls – ebenfalls gegen den Willen der Staatsanwaltschaft. Mit dem Urteil ist für den bereits resozialisierten Angeklagten der Weg für eine Therapie, eine überschaubare Haftzeit und einen schnellen offenen Vollzug geebnet.

 

Vor allem aber wurde dem Antrag von Strafverteidiger Dr. Hennig auf Aufhebung des Untersuchungshaftbefehls durch das Gericht entsprochen. Der Oberstaatsanwalt hatte die Aufrechterhaltung des Haftbefehls beantragt. Der erleichterte Mandant konnte mit dem Urteil den Gerichtssaal als freier Mann verlassen.